E-Mail-Kampagnen: Definition und gute Praktiken

E-Mail-Kampagnen sind ein wichtiges, historisches Werkzeug unter den Mitteln, die für Aktionen im digitalen Bereich eingesetzt werden. Entdecken Sie in diesem Abschnitt die wesentlichen Informationen, die Sie zu diesem Thema für eine erfolgreiche Durchführung Ihrer Kampagnen wissen müssen.

Definition von E-Mail-Kampagnen

Es handelt sich um eine Reihe von Werkzeugen und Methoden, die darin bestehen, im Rahmen einer Marketing- und Handelsaktion Massen-E-Mails an ein Ziel zu senden.

2 wichtige Elemente, die den E-Mail-Versand charakterisieren, sind zu beachten:

  • der Massenversand, zu unterscheiden von den täglichen E-Mails, die Sie im Rahmen Ihres Austauschs an Ihre Kunden senden.
  • ein kommerzieller Zweck – dies sind keine technischen oder transaktionsbezogenen E-Mails.

E-Mail-Marketingkampagnen

Die Ziele einer E-Mail-Marketingkampagne

Die Gestaltung einer Kampagne basiert notwendigerweise auf einem ganz bestimmten Ziel. Sie müssen wissen, welche Ergebnisse Sie von Ihren Aktionen erwarten können. Dies ist ein wichtiger Punkt für das Schreiben angepasster Botschaften und relevanter Zielvorgaben. Andernfalls besteht die Gefahr, dass die Effektivität Ihres E-Mail-Versands untergraben wird.

Hier sind einige allgemeine Ziele, die Sie durch die Verwendung von KPIs verfeinern müssen:

  • Verbesserung Ihres Bekanntheitsgrades: Indem Sie Ihre Nachrichten durch den Kauf von E-Mail-Adressdateien an Interessenten verteilen. Der Inhalt hebt Ihr Image hervor und ermutigt die Empfänger, Ihre Website zu besuchen. Eine große Auswirkung auf den Verkehr in Bezug auf Besucher.
  • Erweitern Sie Ihren Interessentenkreis, um neue Kunden zu erobern: Nahe am vorherigen Ziel, aber mit einem viel stärker verkaufsorientierten Inhalt für eine effektive Prospektion. Sie möchten Leads, Offertanfragen, Dokumentationen, Abonnements für Ihren Newsletter generieren.
  • Loyalisieren Sie Ihr bestehendes Portfolio: Mit der Idee, mit Ihren Kunden in Kontakt zu bleiben und regelmäßig neue Angebote zu unterbreiten. Sie können zum Beispiel einen automatischen E-Mail-Versand programmieren, um Ihren Kontakten Geburtstage zu wünschen.
  • Direkt verkaufen: Hervorhebung eines Werbeangebots. Das Ziel ist es, den Empfänger zu ermutigen, sich zu einem Kauf zu verpflichten.

Vorteile

  • Einfach zu implementieren: Es gibt viele Tools zur Erstellung, Zustellung und Analyse Ihrer E-Mail-Kampagnen.
  • Schnell und flexibel: Mit den Online-Tools und Programmiermöglichkeiten ist die Verwaltung ein Kinderspiel.
  • Präzise: Sie können das Segment, an dem Sie interessiert sind, leicht auf den nächstgelegenen Ansprechpartner ausrichten!
  • Reaktiv: Sobald Ihre Kampagne verschickt wird, sind die ersten Rückläufer sichtbar.
  • Reichhaltige Analysemöglichkeiten bieten: Wer hat erhalten? Wer hat wann eröffnet? Was? etc. Alle Informationen stehen Ihnen zur Verfügung.
  • Kostengünstig: Der Versand kostet nur wenige Cent. Vergleichen Sie mit einem traditionellen Mailing …

Aber es gibt auch Nachteile…

  • Aufdringlich und „Spammy“: Trotz der Aktionen sabotieren immer wiederkehrende Spam-Mails diese Medien. Um sein Ziel zu erreichen, ist es notwendig, immer qualitativer vorzugehen.
  • Überfragte Kontakte: Es ist schwierig, sich aus der beträchtlichen Anzahl von E-Mails, die Ihre Kontakte erhalten, hervorzuheben.
  • Kosten für den Aufbau einer E-Mail-Basis: Schwierigkeit, diese Informationen selbst zu sammeln, und überhöhter Anschaffungspreis von qualitativ hochwertigen Rechtsgrundlagen.

Umgang mit dem heiklen Problem der Abonnementkündigungen

Mehrere Studien heben die Irrelevanz des Newsletters als Hauptursache für Abbestellungen hervor. Es ist in der Tat offensichtlich, dass, wenn das Thema nicht von Interesse ist, die Konsequenz die Entfernung aus der Mailingliste ist. Es muss daher auf die Qualität der gelieferten Inhalte in Bezug auf das Ziel geachtet werden. Es ist völlig nutzlos, um jeden Preis versuchen zu wollen, die Größe Ihrer E-Mail-Datei zu erhöhen. Qualität und Relevanz sind Prinzipien, die unbedingt zu befolgen sind.

Erleichterung von Abonnement-Abmeldungen

In gleicher Weise ist es absurd, ja sogar kontraproduktiv, zu versuchen, das Abbestellen von Abonnements zu unterbinden. Diese Haltung ist wie der Versuch, Lecks mit Gips zu stopfen! Sie vermitteln auch ein schlechtes Image Ihres Unternehmens. Arbeiten Sie stattdessen an Ihren Inhalten, um die Abonnenten wieder zu verführen!

Vorsicht bei der Häufigkeit des Sendens

Eine weitere Ursache ist der Marketingdruck, der durch die Häufigkeit des E-Mail-Versands ausgeübt wird. Es muss ein Gleichgewicht zwischen „zu viel“ und „zu wenig“ gefunden werden. Die erste führt zur Abmeldung aus Verzweiflung, die zweite aus mangelnder Loyalität.

Und die Inaktiven

Viele Unternehmen haben ihre riesige E-Mail-Basis angegeben. Aber wie sieht es mit aktiven Kontakten aus? Das heißt, diejenigen, die zumindest die E-Mails öffnen werden, die sie erhalten? Die einzige Lösung besteht darin, die Qualität der Datei zu überprüfen und diejenigen, die nie interagieren, manuell abzumelden. Andernfalls sollten Sie sich der Kosten für die Entsendung und Verwaltung bewusst sein.

%d Bloggern gefällt das: